laProf

Wer wir sind

  • Der Begriff Freie Darstellende Künstler bezeichnet professionelle Kulturschaffende im Bereich Theater, Tanz, Performance und verwandten Genres, die nicht fest an Stadt-, Staats- und Landestheatern beschäftigt sind. Dazu gehören weder private Komödien- oder Musicalhäuser, noch Amateurtheater.
  • laPROF existiert seit 1989 und hat durch die Förderung des Hessischen Ministeriums für Wissenschaft und Kunst seit 2005 seine Arbeit immer weiter professionalisiert. Wir verstehen uns als Interessensvertretung professioneller freier Künstler und Ensembles im Bereich Darstellender Kunst in Hessen. Dabei sind wir für alle Sparten offen. Wir sind ein selbstorganisierter Verband von Kulturschaffenden. Alle Künstler in diesen Bereichen können bei uns Mitglied werden.
  • Wir sind vernetzt mit kulturpolitischen Entscheidungsträgern wie Paterien, Ministerien und Verbänden auf allen Ebenen. Unser Ziel ist es, möglichst optimale Bedingungen für freie Kulturschaffende zu erreichen. Dabei betonen wir die vielfältigen Leistungen dieser Szene und sorgen dafür, dass sich das Kulturverständnis der Politik nicht auf Staats- und Stadttheater reduziert.
  • Wir sind Teil des Bundesverbandes Freier Professioneller Theater und sind mit verschiedenen kommunalen und landesweit aktiven Organisationen und Initiativen bezüglich freier Kulturarbeit vernetzt.
  • Wir stehen in Kontakt mit verschiedenen Spielorten der freien Szene. Uns ist wichtig, dass deren finanzielle Ausstattung die Arbeit freier Künstler ermöglicht. Mithilfe des Festival „Made in Hessen. 100% Theater“ haben wir ein landesweites Veranstalternetzwerk gegründet.
  • Wir sind Mitglied bei der Kulturpolitischen Gesellschaft (Kupoge), bei der Landesvereinigung Kulturelle Bildung (LKB).

nach oben

Was wir tun

  • Wir fördern den Austausch von Kulturschaffenden und Kulturproduzenten. Wir setzen dabei auf Solidarität untereinander. Gerade in Zeiten knapper öffentlicher Mittel ist es wichtig, die Pluralität der freien Szene in verschiedenen Generationen und Arbeitsweisen zu erhalten und zu fördern.
  • Wir setzen uns für die Freien Darstellenden Künsten auf allen regionalen Ebenen ein. Dabei geht es sowohl darum, die finanzielle Lage durch Förderung zu verbessern, als auch darum, die Strukturen der Szene als auch die gesellschaftlichen Rahmenbedingungen zu verbessern.
  • Wir beraten Darstellende Künstler_innen und Künstler in allen wichtigen Bereichen, unsere Mitglieder können sich von unserem Kulturbüro umfassend kostenlos beraten lassen.
  • Wir fördern den Kontakt zwischen Theater und Schule. Gerade für die junge Generation ist es wichtig, frühzeitig mit darstellender Kunst in Berührung zu kommen. Wir arbeiten dabei mit dem Landesverband Darstellendes Spiel und dem Internationalen Kinder- und Jugendtheaterverband ASSITEJ zusammen. Gemeinsam mit diesen Verbänden und den Ministerien für Wissenschaft und Kunst bzw. Bildung haben wir die Gastspielreihe FLUX ins Leben gerufen, bei der hessische Theatergruppen an Schulen gastieren. Zudem haben wir gemeinsam einen Rahmenvertrag für die Zusammenarbeit für Theater und Schule erstellt.
  • Wir veranstalten jährlich seit 1995 das Kinder- und Jugendtheaterfestival „Kaleidoskop“. Hier werden von einer Fachjury ausgewählte Theaterproduktionen in der hessischen Region gezeigt.
  • Seit 2011 veranstalten wir das Festival „Made in Hessen. 100% Theater“, das ausgezeichneten Produktionen aus unserem Bundesland Gastspiele an anderen Orten ermöglicht. Von der Metropole bis zum ländlichen Raum sind unterschiedliche Kommunen vertreten.
  • Wir veranstalten Bildungsveranstalten zu theaterpolitischen Fragen, aber auch zu allgemeinen Themen der Darstellenden Künste. Wichtig ist uns neben der Interessensvertretung ebenfalls die Weiterbildung der Kolleg_innen.
  • Wir setzen uns dafür ein, dass neue ästhetische Formen der Darstellenden Kunst in ihrer Pluralität anerkannt und traditionelleren Formen des Theaters gleichgestellt werden.
  • Wir publizieren zu theaterbezogenen Themen
  • Unsere Mitglieder zahlen einen reduzierten Betrag bei der Abrechnung mit der GEMA

nach oben

Was wir planen

  • eine basale Haft- und Unfallschutzversicherungsmöglichkeit für alle Mitglieder.
  • eine KSK-Ausgleichsvereinigung.
  • eine landesweite Initiative für eine bessere Nachwuchsförderung in Hessen, um jungen Gruppen einen Einstieg in die Professionalität zu ermöglichen.
  • Weitere Publikationen zu theaterbezogenen Themen.

nach oben

Was wir wollen

  • Wir fordern einen Entwicklungsplan für die Darstellenden Künste in Hessen. Dabei geht es uns um einen Diskurs darüber, wie eine zukünftig wünschenswerte Entwicklung der hessischen Theaterlandschaft aussehen könnte und welche kulturpolitischen Massnahmen dafür nötig wären.
  • Wir fordern eine flexible und transparente Förderstruktur in den Kommunen und im Land. Erfahrungen aus anderen Bundesländern zeigen, dass dabei neben den klassischen Fördermodellen Projektförderung und institutioneller Festförderung mittelfristige Förderkonzepte sinnvoll sind.
  • Wir fordern, dass die Mittel für die Darstellenden Künste im Landeshaushalt weiter erhöht werden.
  • Wir fordern, dass auf allen Ebenen eine 2-4-jährige Konzeptförderung für aufeinander aufbauende Produktionen eingeführt wird. So wird eine mittelfristige Planungssicherheit für solche Produktionen ermöglicht.
  • Wir fordern auch eine 3-jährige Basisförderung. In dieser Zeit können grundlegende Anschaffungen, Verbesserung der eigenen Infrastruktur und der Einstieg in das professionelle Arbeiten ermöglicht werden.
  • Wir fordern möglichst transparente und schnelle Entscheidungen der Förderer. Die entsprechenden Richtlinien müssen sich den Realitäten der Arbeitsweisen darstellender Künstler anpassen und nicht umgekehrt.
  • Wir fordern eine bessere Unterstützung für freie Ensembles im ländlichen Raum. Das freie Theater ist dort nahezu alleiniger Anbieter von Theaterveranstaltungen.

nach oben

Mitglied werden

  • Die Mitgliedschaft kostet 150 Euro pro Jahr und Ensemble. Der ermäßigte Beitrag in Höhe von 100 Euro gilt für Einzelkünstler_innen und Ensembles von Student_innen und Berufseinsteiger_innen
  • Passive Mitgliedschaft ist auch für Nicht-Kulturschaffenden möglich. Sie fördern den Verband mit einer individuell festlegbaren Summe. Minimum sind 75 Euro jährlich.
  • Spenden sind ebenfalls sehr willkommen, laPROF ist ein gemeinnütziger Verein.

Zur Beantragung der Mitgliedschaft können Sie unsere PDF Formulare verwenden. Um die Formulare öffnen und ausfüllen zu können, benötigen Sie einen PDF Reader; z.B. Adobe Acrobat Reader.

laPROF Antrag auf Aufnahme Formular 2012 (70,75 kB, pdf)
laPROF Fragen zum Antrag Formular 2012 (156,19 kB, pdf)

nach oben