READ TO ME

Karte nicht verfügbar

Datum/Zeit
Date(s) - 17/05/2018
8:00 pm - 9:30 pm

Veranstaltungsort
Landungsbrücken

Kategorien


Inspiriert von „Der Vorleser“ von Bernhard Schlink nehmen wir den Zuschauer auf eine Reise der Bücher und des Analphabetismus mit.

Wie gehen wir damit um, wenn man weder schreiben noch lesen kann? Wie kommt man in einer Welt zurecht, die über Smartphones und Kurznachrichten kommuniziert?

Die wesentliche Frage ist, wie es tänzerisch übersetzt werden kann.
Der Tanz ist wohl die wichtigste universelle Sprache unserer Welt, aber was passiert, wenn man als Tänzer die Formen und Raumlinien nicht interpretieren kann?
Zwar können wir dann miteinander tanzen, aber wie sieht es aus, wenn ich mein Gegenüber nicht verstehe, weil ich ihn/sie nicht lesen kann?

 

Wir schicken unseren Protagonisten Michael auf einer reflektierende Reise in sich selbst. In eine innere Zerrissenheit, zwischen der Liebe zu einer älteren Frau, die vorgibt etwas zu sein, was sie nicht ist, und einem Wunsch nach Selbstverwirklichung.

Damit öffnet sich die zweite Schicht dieses Abends. Das Innenleben Michaels, während er zum Mann wird. Wir stecken Michael in die heutige Zeit und thematisieren die Verlorenheit seiner Gesellschaft. Was möchte er mit seinem Leben anfangen und warum blockiert ihn Hanna darin?

Wichtig dabei ist natürlich auch die Analyse der Kommunikation zwischen zwei Tänzern, für dieses Stück speziell die Schrift des Tanzes. Was hinterlassen die Tänzer im Raum bei all ihrer Bewegung?
Die Bewegungsverläufe und Linien erzählen eine ganz eigene Geschichte, die man aber nur versteht, wenn man sie auch lesen kann.

 

Was ist die Schriftsprache des Tanzes und wie können wir sie sichtbar machen? Das möchten wir erforschen. Es wird ein Stück über zwei Menschen in unserer heutigen Gesellschaft sein, ein Versuch eine Generation

von Menschen darzustellen, die im Kampf mit sich selbst und dem Leben stehen.

Weitere Vorstellungen:

18. Mai, 9./10. Juni 2018