Neu: Frankfurt testet Rechercheförderung

Das Frankfurter Kulturamt schreibt zum 1. 2. 2018 testweise und einmalig erstmals Fördergelder für Recherche und Residenzen aus. Zeitgleich zur Antragsstellung im Rahmen der Einzelproduktionsförderung wird die Möglichkeit eröffnet, sich auf eine finanzielle Unterstützung künstlerischer Theaterarbeit ohne Präsentation eines abschließenden Ergebnisses zu bewerben. Recherchephasen für geplante Projekte, die der Konkretisierung einer Projektidee oder der Themenfindung dienen, können in diesem Rahmen mit bis zu 5.000 Euro pro Theater gefördert werden. Darüber hinaus ist auch eine so genannte Klausurphase zur Professionalisierung der eigenen Arbeit, also Fortbildungen, Konzeptfassungen etc. zur Antragsstellung in diesem Sonderbereich möglich. Insgesamt ist eine Förderung von bis zu fünf solcher residenzartigen Forschungs- und Weiterentwicklungsphasen möglich. Eine Antragsstellung ist nur für Theater möglich, die keine Zwei- oder Vier-Jahresförderung erhalten.

Mehr dazu hier: Förderung Residenzen/ Recherche Frankfurt/Main

Foto: Kollektivschläfer – Halbschlafvollmondgeflüster (Fotograf Christian Schuller)

 

 

Kategorien Aktuelles

über

Jan Deck ist Politikwissenschaftler, lebt in Frankfurt/Main und arbeitet als freier Dramaturg, Regisseur und Kurator. Seit über zehn Jahren arbeitet er für den hessischen Landesverband laPROF, seine Schwerpunkte sind Lobbyarbeit, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit sowie Veranstaltungen. Er ist Mitglied verschiedener Juries und Beiräte, kuratiert Tagungen, Festivals und Labore. Als Herausgeber und Autor beschäftigt er sich mit verschiedenen Aspekten von Kunst und Gesellschaft.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.