Kulturpolitik

Koalition der freien Szene Frankfurt: Übergabe Bericht an Kulturdezernentin

Mehr als zwei Jahre hat das Sprecher*innenkollektiv der Koalition der freien Szene Frankfurt an einem Bericht über die Situation der freien Kulturschaffenden in Frankfurt gearbeitet. Nun wurde der fertige Bericht der Kulturdezernentin Dr. Ina Hartwig übergeben. Auf 24 Seiten finden sich Situationsbeschreibungen und Forderungen zu den Sparten Bildende Kunst, Bewegtbild- und Medienkunst, Darstellende Künste, Klassische Musik, sowie Popkultur und Clubs, sowie ein Vorwort, das auch auf die gegenwärtige Corona-Situation eingeht.

Dr. Ina Hartwig nahm den Bericht auf dem Milchsackgelände entgegen, einem symbolischen Ort, denn die Stadt hat das Gelände vor Kurzem gekauft, um seine kulturelle Nutzung sicherzustellen. Dort sind neben dem Theater Landungsbrücken, dem Club Tanzhaus West verschiedene Atelierräume ansässig, weitere kulturell genutzte Gebäude sind geplant. Neben dem Bericht übergaben die Sprecher*innen der Koalition mit der Kunstaktion “Cut the cake” Hartwig auch ein Tortenstück, dessen Größe der Relation des Kulturetats im Gesamthaushalt entspricht. 

Die Torte symbolisiert den Haushalt der Stadt Frankfurt, das gelbe Stück den Kulturetat. Foto: Bernd Thiele 2021

„Es ist sehr wichtig, dass die ‚Freie Szene‘ räumliche und finanzielle Bedarfe thematisiert, denn es ist unser gemeinsames Interesse, gute Rahmenbedingungen für freie Künstlerinnen und Künstler in Frankfurt zu gewährleisten“, sagte Kulturdezernentin Hartwig dabei . „In den letzten Jahren konnte ich einiges für dieses gemeinsame Ziel tun: zusätzliche fünf Millionen Euro konnten für die Förderung der freien Szene bereitgestellt werden. Das ist ein enormer Zuwachs von 30 Prozent, der in Deutschland seinesgleichen sucht. Damit haben wir nicht nur die Vielfalt der Frankfurter Kultur gefördert, sondern auch bewirkt, dass Künstlerinnen und Künstler in unserer Stadt bleiben. Bezahlbare Arbeitsräume wurden ausgeweitet und Ateliers gesichert. Seite an Seite gilt es jetzt, diesen Weg weiter zu beschreiten, denn diese gute Entwicklung muss sich fortsetzen. Die freie Szene ist unverzichtbar für die Kultur unserer Stadt. Sie schafft Raum für Begegnungen und gerade jetzt merken wir, wie wichtig das für die Menschen ist. Einer Spardiskussion erteile ich eine entschiedene Absage. Wir müssen das erreichte Niveau in der aktuellen Krise halten und mittelfristig ausbauen. Die nachhaltige Verbesserung der Arbeitsbedingungen der freien Szene ist und bleibt einer meiner Arbeitsschwerpunkte“, erklärte Hartwig.

Die anwesenden Sprecherinnen und Sprecher der „Koalition der Freien Szene“ Frankfurt, Jan Deck (darstellende Kunst), Sylvia Demgenski (klassische Musik), Jos Diegel (bildende Kunst sowie Bewegtbild und Medienkunst), Caroline Jahns (klassische Musik), Katja Kämmerer (bildende Kunst) und Haike Rausch (bildende Kunst) ergänzten: „Frankfurt hat eine sehr vielseitige und aktive Freie Szene, die zum kulturellen Leben der Stadt entscheidend beiträgt und Städten wie Amsterdam oder Köln in nichts nachsteht. In den letzten Jahren ist viel für freischaffende Künstlerinnen und Künstler in Frankfurt passiert, Rahmenbedingungen haben sich verbessert und das Förderbudget konnte für einzelne Bereiche deutlich erhöht werden. Dennoch besteht nach wie vor großer Förderungsbedarf bei der freien Szene. Sehr zu schätzen wissen wir, dass während der Corona-Pandemie, in der besonders freischaffende Künstlerinnen und Künstler wenig Hilfe erhalten, das Kulturdezernat mit einem Notfallfonds die Umsetzung einzelner Projekte während der Krise ermöglichte. Nichtsdestotrotz müssen die Arbeitsbedingungen für die freie Szene stetig evaluiert und weiterentwickelt werden. Neben der Erhöhung der Kulturförderung, Überarbeitung der Förderstrukturen sowie weiterer Entwicklung von Arbeits- und Präsentationsräumen, empfehlen wir mit einer Bestandsaufnahme und einem Kulturentwicklungsplan die Situation und Bedingtheiten der Künste in Frankfurt in den Blick zu nehmen, um notwendige Unterstützungsleistungen gezielt tätigen zu können.”

Dr. Ina Hartwig (mitte) nimmt den Bericht von Caroline Jahns (links) und Haike Rausch (rechts) vom Sprecher*innenkollektiv der Koaliton der freien Szene Frankfurt entgegen. Foto: Bernd Thiele 2021

Die Kulturdezernentin lobte die Organisation der Szene: „Gerade jetzt ist eine gute Vernetzung der freien Künstlerinnen und Künstler für die Szene selbst, aber auch für die Kulturpolitik wichtig, um Bedarfe zu ermitteln und zu kommunizieren. Deswegen habe ich die freie Szene eingeladen, an der Kulturentwicklungsplanung teilzunehmen. Es bleibt mein vorrangiges Ziel, das Angebot bezahlbarer Arbeitsräume für Kulturschaffende weiter auszubauen und eine angemessene Bezahlung in der Kultur durchzusetzen. Wir können stolz auf die Frankfurter freie Szene sein und müssen diesen erfolgreichen Weg konsequent weitergehen.“

Die „Koalition der Freien Szene“ gründete sich im Jahr 2018, um die Situation von freiberuflich und professionell arbeitenden Kulturschaffenden in Frankfurt in spartenspezifischen Treffen zu untersuchen und Verbesserungsvorschläge zu erarbeiten.

Den Bericht der Koalition der freien Szene Frankfurt findet man hier

Titelfoto: (von links) Sylvia Demgenski, Haike Rausch, Dr. Ina Hartwig, Jos Diegel, Caroline Jahns, Jan Deck, Barbara Carvalho. Fotograf: Bernd Thiele 2021.

Autor

Jan Deck ist Politikwissenschaftler, lebt in Frankfurt/Main und arbeitet als freier Dramaturg, Regisseur und Kurator. Seit über zehn Jahren arbeitet er für den hessischen Landesverband laPROF, seine Schwerpunkte sind Lobbyarbeit, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit sowie Veranstaltungen. Er ist Mitglied verschiedener Juries und Beiräte, kuratiert Tagungen, Festivals und Labore. Als Herausgeber und Autor beschäftigt er sich mit verschiedenen Aspekten von Kunst und Gesellschaft.