Aktuelles

Mehrjahresförderung: Frankfurt will Förderung für Freie Darstellende Künste erhöhen

Vor wenigen Tagen hat die Frankfurter Kulturdezernentin Ina Hartwig die Förderentscheidungen über die mehrjährige Förderung präsentiert. Dabei sollen in Abstimmung mit dem Frankfurter Theaterbeirat mit 47 zukünftig fünf Gruppen zusätzlich mehrjährig gefördert werden. Um dies zu ermöglichen sollen die Fördermittel für die Freien Darstellenden Künste um 140.000 Euro ab 2022 erhöht werden. Über diese Vorlage müssen nun noch Kulturausschuss und Stadtverordnetenversammlung entscheiden.

Neben der Mittelerhöhung möchte Frankfurt auch auf eine weitere Forderung der Szene eingehen: Ab 2024 ist geplant, die bisherigen zwei- und  vierjährigen Förderungen zu einer 3-Jährigen Förderung zusammenzufassen. “Eine einheitliche Dreijahresförderung würde das System vereinfachen und die Planungssicherheit auch jüngerer Gruppen und Häuser weiter steigern”, so Hartwig in einer Stellungnahme. 

2017 hatte Frankfurt bereits die Fördermittel um 2 Millionen Euro erhöht. Seit der Kommunalwahl in diesem Jahr regiert in der hessischen Metropole nun ein Bündnis aus Grünen, SPD, FDP und Volt. Dass die Stadtregierung in diesen durch die Pandemie-Folgen geprägten Zeiten die Fördermittel nicht nur stabil hält, sondern noch erhöht, ist für laPROF ein ermutigendes Zeichen. Wir erhoffen uns eine bundesweite Signalwirkung, die zeigt, wie wichtig Kultur für die Gesellschaft ist, gerade nach einer solchen Pandemie. 

Die Presseerklärung findet man hier

Foto: Bild von moritz320 auf Pixabay 

 

Autor

Jan Deck ist Politikwissenschaftler, lebt in Frankfurt/Main und arbeitet als freier Dramaturg, Regisseur und Kurator. Seit über zehn Jahren arbeitet er für den hessischen Landesverband laPROF, seine Schwerpunkte sind Lobbyarbeit, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit sowie Veranstaltungen. Er ist Mitglied verschiedener Juries und Beiräte, kuratiert Tagungen, Festivals und Labore. Als Herausgeber und Autor beschäftigt er sich mit verschiedenen Aspekten von Kunst und Gesellschaft.