Aktuelles

Sonderprogramm Tanz- und Theaterspielsommer 2021 im Rahmen von “tanz + theater machen stark”

Um bildungsbenachteiligte Kinder und Jugendliche im Alter zwischen 3 und 18 Jahren, die unter den Einschränkungen der Covid 19 – Pandemie in den letzten Monaten besonders gelitten haben, zu unterstützen, hat der Bundesverband Freie Darstellende Künste das Sonderprogramm „Tanz- und Theaterspielsommer“ im Rahmen des Förderprogrammes “tanz + theater machen stark” für diesen Sommer eingerichtet. Professionelle, Freie Darstellende Kunstschaffende können ab sofort Bewerbungen beim BFDK einreichen.

Bewerbungsmodalitäten

Wer also in den Sommerferien ein Projekt für bildungsbenachteiligte Kinder und/oder Jugendliche durchführen möchte, kann ab sofort einen Antrag stellen. Um das Sonderprogramm kurzfristig umsetzen zu können, gibt es sind hierfür einige Veränderungen im Antragsverfahren zu beachten: Die Antragstellung erfolgt direkt in der Datenbank KUMASTA. Die vorherige Einreichung einer Projektskizze ist nicht notwendig. Zudem gibt es ein verkürztes Juryverfahren und natürlich wird auch ein Zuwendungsvertrag geschlossen. Ein Antrag muss daher mindestens 4vier Wochen vor Projektbeginn gestellt werden. Unerfahrenen Antragsteller*Innen wird empfohlen, den Antrag schon 6 Wochen vor Projektbeginn zu stellen. Für eine Antragstellung sind weiterhin drei Bündnispartner*innen notwendig und dieses Programm richtet sich wie alle Kultur macht stark – Programme an bildungsbenachteiligte Kinder und Jugendliche.

Projektdauer

Es können ausschließlich kurze Projekte eingereicht werden, die in den Sommerferien des jeweiligen Bundeslandes beginnen und enden. Hierfür sind nur bestimmte Formate geeignet. Die Formate können einzeln und kombiniert beantragt werden. Es ist auch möglich, Projekte zu kombinieren und einen Antrag mit mehreren Projekten z.B. für mehrere Altersgruppen zu stellen.

Ein Leitfaden für das Sonderprogramm befindet sich hier.

Bild von René Schindler auf Pixabay 

Autor

Jan Deck ist Politikwissenschaftler, lebt in Frankfurt/Main und arbeitet als freier Dramaturg, Regisseur und Kurator. Seit über zehn Jahren arbeitet er für den hessischen Landesverband laPROF, seine Schwerpunkte sind Lobbyarbeit, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit sowie Veranstaltungen. Er ist Mitglied verschiedener Juries und Beiräte, kuratiert Tagungen, Festivals und Labore. Als Herausgeber und Autor beschäftigt er sich mit verschiedenen Aspekten von Kunst und Gesellschaft.