Aktuelles

Tanzkongress 2022: Calls for proposals

Vom 16.-19. Juni 2022 findet der bundesweite Tanzkongress 2022 nahe der hessischen Grenze in der rheinland-pfälzischen Landeshauptstadt Mainz statt. Unter dem Motto “Sharing Potentials” lädt das Staatstheater Mainz gemeinsam mit der Kulturstiftung des Bundes dazu ein, Erfahrungen, Wissen, Ideen und auch Utopien miteinander zu teilen und vier erlebnisreiche Tage in Mainz zu verbringen. Der Tanzkongress findet alle drei Jahre an wechselnden Aufführungsorten in Deutschland statt. Seit 2006 hat sich dieser zu einer der wichtigsten Veranstaltungen, Netzwerktreffen und Reflexionsstätten der deutschen Tanzszene entwickelt.

Im Mittelpunkt des Tanzkongress 2022 stehen Tänzer*innen und deren diverse Identität. Der Fokus richtet sich u.a. auf Themen der vielseitigen Berufspraxis, der Selbstverantwortung und des gesellschaftlichen Engagements. Ebenfalls sollen Berührungspunkte zwischen der Freien Tanzszene und Repertoiretheatern genauer betrachtet und Best-Practice-Beispiele diskutiert werden. Wie können wir unser Wissen teilen und Ressourcen füreinander öffnen? Wie kreieren wir grün, nachhaltig, zugänglich und kulturell divers?

Zur Gestaltung des Programmes werden nun Vorschläge mit Themen, Formaten und Ideen für den Tanzkongress 2022 gesucht. Dazu haben die Organisator*innen zwei “Calls for proposals” veröffentlicht. In einem geht es um Ideen zur Weiterentwicklung von Arbeitsstrukturen, im anderen um die Kooperation von freier Szene und öffentlichen Bühnen. Die Calls findet man hier. Einreichfrist ist der 31. Mai 2021.

Bild: Harald Landsrath auf Pixabay

 

 

 

Autor

Jan Deck ist Politikwissenschaftler, lebt in Frankfurt/Main und arbeitet als freier Dramaturg, Regisseur und Kurator. Seit über zehn Jahren arbeitet er für den hessischen Landesverband laPROF, seine Schwerpunkte sind Lobbyarbeit, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit sowie Veranstaltungen. Er ist Mitglied verschiedener Juries und Beiräte, kuratiert Tagungen, Festivals und Labore. Als Herausgeber und Autor beschäftigt er sich mit verschiedenen Aspekten von Kunst und Gesellschaft.